Mo, 20.05.2019 14° C Text vorlesen (ReadSpeaker) Suche Schließen MenüSchließen

Europawahl

Die Wahl zum 9. Europäischen Parlament findet in ganz Europa an vier Tagen, vom 23. bis 26. Mai 2019, statt. In Deutschland sind die Wählerinnen und Wähler am Sonntag, 26. Mai 2019, zur Stimmabgabe aufgefordert.

Ab 15. April 2019 können die Briefwahlunterlagen online angefordert und über die Wahlstatistik-App die Wahlergebnisse am 26. Mai 2019 live verfolgt werden.

Wahlberechtigt ist grundsätzlich jeder EU-Bürger, der mindestens 18 Jahre alt ist, vorausgesetzt der Hauptwohnsitz ist seit mindestens drei Monaten in Deutschland und die Person wird im Wählerverzeichnis seiner Heimatgemeinde geführt. Sind diese Bedingungen erfüllt, erhält der EU-Bürger im April 2019 eine Wahlbenachrichtigung mit allen wichtigen Informationen per Post. Wer bis zum 30. April 2019 kein Wahlbenachrichtigungsschreiben erhalten hat und an der EU-Wahl 2019 teilnehmen möchte wird gebeten, sich vorab zu informieren, ob ein Eintrag im Wählerverzeichnis vorhanden ist. Das Wählerverzeichnis liegt vom 6. bis zum 10. Mai 2019 zur Einsichtnahme im Wahlbüro im Rathaus aus!

Bereits ab 25. April 2019 können Bürger:innen ihre Stimme im Wahlbüro in der Großen Börse im Lübecker Rathaus, Eingang Markt, abgeben.

Das Wahlbüro ist bis einschließlich Freitag, 24. Mai 2019 geöffnet. Servicezeiten sind montags, dienstags und mittwochs jeweils von 9 bis 16 Uhr, donnerstags von 9 bis 18 Uhr sowie freitags von 9 bis 16 Uhr. Ausnahme: Am letzten Freitag vor dem Wahlsonntag, 24. Mai, schließt das Wahlbüro erst um 18 Uhr. 

Das Team Wahlen ist für die ordnungsgemäße Planung und Durchführung von Wahlen und Abstimmungen verantwortlich. Bevor Sie jedoch Ihre Stimme am Wahlsonntag abgeben können, war das Wahlbüro schon mehrere Monate vor dem jeweiligen Wahltermin tätig. Der organisatorische und logistische Aufwand für die Vorbereitung und Durchführung einer Wahl ist sehr groß, zumal enge formale und zeitliche Vorgaben zu beachten und Rahmenbedingungen einzuhalten sind. 

So werden unter anderem Wahlbekanntmachungen erlassen. Die Wahlvorschläge von Parteien, Wählergruppen und deren Kandidatinnen und Kandidaten müssen auf ihre Recht- und Gesetzmäßigkeit geprüft und dem Gemeinde- oder Kreiswahlausschuss zur Entscheidung vorgelegt werden.

Weitere Informationen und Kontaktdaten 

Das könnte Sie auch interessieren