Fr, 22.06.2018 13° C Text vorlesen (ReadSpeaker) Suche Schließen MenüSchließen

Verpflichtungserklärung gemäß Aufenthaltsgesetz

Leistungsbeschreibung

Mit der Abgabe einer Verpflichtungserklärung werden die Kosten für den Lebensunterhalt eines Ausländers übernommen, um diesen zu einem Aufenthalt in Deutschland zu verhelfen, sofern er selbst nicht über ausreichende Mittel verfügt. Bei Eintritt des Verpflichtungsfalles sind sämtliche öffentliche Mittel zu erstatten, die für dessen Lebensunterhalt einschließlich der Versorgung mit Wohnraum und der Versorgung im Krankheitsfall und bei Pflegebedürftigkeit aufgewendet werden.

Der Verpflichtungsgeber kann eine natürliche oder eine juristische Person sein.

Die Verpflichtungserklärung stellt keine Verpflichtung gegenüber dem eingeladenen Ausländer dar. Die Verpflichtungserklärung ermöglicht es vielmehr staatlichen Stellen, Sie (als Verpflichtungsgeber) finanziell in Anspruch zu nehmen, falls wegen des Aufenthalts des Ausländers Kosten entstehen, die nicht aus Sozialversicherungsbeiträgen stammen (beispielsweise Sozialhilfekosten, nicht aber Rente oder Arbeitslosengeld, wenn der Ausländer dafür Beiträge bezahlt hat).

An wen muss ich mich wenden?

An den Kreis oder die kreisfreie Stadt.

Welche Unterlagen werden benötigt?

  • Identitätsnachweise,
  • Einkommensnachweise.

Welche Gebühren fallen an?

Es fallen Gebühren gemäß Aufenthaltsverordnung (AufenthV) in Höhe von 25,00 Euro an.

Rechtsgrundlage

  • § 68 Gesetz über den Aufenthalt, die Erwerbstätigkeit und die Integration von Ausländern im Bundesgebiet (Aufenthaltsgesetz - AufenthG),
  • § 47 Abs. 1 Ziffer 12 Aufenthaltsverordnung (AufenthV).

Was sollte ich noch wissen?

Die Verpflichtungserklärung dient auch zur Vorlage bei deutschen Auslandsvertretungen zur Beantragung eines Visums.
Weitere Informationen finden Sie auch auf den Internetseiten des Landesamts für Ausländerangelegenheiten.

Voraussetzungen

Spezielle Hinweise - Stadt Lübeck


Verpflichtungerklärungen können  nur persönlich, nicht durch einen Bevollmächtigen abgeben werden, da die Unterschrift des sich verpflichtenden Gastgebers amtlich beglaubigt werden muss. 

 

Zuständige Stelle:

3.322.2 Angelegenheiten für AusländerInnen / Staatsangehörigkeiten

Anschrift

Dr.-Julius-Leber-Straße 46-48
23539 Lübeck

Telefon

+49 451 122-3322

Fax

+49 451 122-3399

Öffnungszeiten

nur nach vorheriger Terminvereinbarung unter +49 451 122-3311 oder per E-Mail unter auslaenderbehoerde@luebeck.de
 

Hinweise:

  • Für die telefonische Terminvereibarung halten Sie bitte Ihre vollständigen Personalien, Ihr Geburtsdatum und Ihr Anliegen für uns bereit. ( +49 451 122-3311 )
  • Terminvereinbarung per e-Mail: Für die Terminvereinbarung per E-Mail teilen Sie uns bitte folgendes mit: Name, Vorname, Geburtsdatum, Staatsangehörigkeit, Terminwunsch, ggf. telefonische Kontaktmöglichkeit und unbedingt den Grund für Ihren Terminwunsch. ( auslaenderbehoerde@luebeck.de )
  • Sollten Sie den vereinbarten Termin nicht wahrnehmen können, so bitten wir um rechtzeitige Absage telefonisch oder per e-Mail ( +49 451 122 3311 oder auslaenderbehoerde@luebeck.de ).
  • Eine Vorsprache ist nur nach Terminvereinbarung möglich ( telefonisch unter +49 451 122-3311 oder per Mail auslaenderbehoerde@luebeck.de )

 

Öffentliche Verkehrsmittel

Bushaltestelle Fleischhauerstraße
Bus (Linie 4, 10, 11, 21, 31, 32, 39)

Parkmöglichkeiten

Kanalstraße P4
Anzahl: 147, Gebührenpflichtig: Ja
Kanalstraße P5
Anzahl: 45, Gebührenpflichtig: Ja

Sonstiges

Ausländerbehörde aufgrund einer Fortbildung am 06.06.2018 ganztägig nicht erreichbar.

Hinweise:

  • Telefonische Terminvereinbarung: Für die telefonische Terminvereibarung halten Sie bitte Ihre vollständigen Personalien, Ihr Geburtsdatum und Ihr Anliegen für uns bereit. ( +49 451 122-3311 )

  • Terminvereinbarung per e-Mail: Für die Terminvereinbarung per E-Mail teilen Sie uns bitte folgendes mit: Name, Vorname, Geburtsdatum, Staatsangehörigkeit, Terminwunsch, ggf. telefonische Kontaktmöglichkeit und unbedingt den Grund für Ihren Terminwunsch.

  • Sollten Sie den vereinbarten Termin nicht wahrnehmen können, so bitten wir um rechtzeitige Absage telefonisch oder per e-Mail ( +49 451 122 3311 oder auslaenderbehoerde@luebeck.de ).

  • Eine Vorsprache ist nur nach Terminvereinbarung möglich ( telefonisch unter +49 451 122-3311 oder per Mail auslaenderbehoerde@luebeck.de )

(0451) 115 – Ihre Behördennummer

Montag bis Freitag 7 bis 19 Uhr

Sie sind nach Lübeck gezogen und haben das Auto noch nicht umgemeldet? Sie haben Fragen zu Trauung, Elterngeld oder Hausbau? Wo bekomme ich meinen Reisepass?

Dafür gibt es in Lübeck eine Telefonnummer, die alles weiß: (0451) 115 – die einheitliche Behördennummer